Personaleinsatzplanung: Den optimalen Einsatz der Mitarbeiter planen

In kleineren Betrieben mit vielleicht nur einer Handvoll Mitarbeitern ist es nicht so schwer, die Arbeitspläne und Prognosen aufzustellen, um jeden Mitarbeiter an den richtigen Einsatzort zu bringen. In Großbetrieben mit sehr vielen, vielleicht sogar hunderten oder tausenden Mitarbeitern hingegen, ist eine optimale Personaleinsatzplanung entscheidend, um den Betrieb am Laufen zu halten. Falsche Entscheidungen beziehungsweise kleinere Fehler können sich schon negativ auf den Betriebsablauf auswirken und vielleicht sogar noch ganz andere Konsequenzen nach sich ziehen. Das möchte natürlich kein Unternehmen riskieren. Schließlich geht es heutzutage bei jedem Unternehmen auch ums Überleben. Die Konkurrenz schläft schließlich nicht. Zudem haben die Betriebe natürlich auch die Verantwortung für ihre Mitarbeiter, was ebenfalls ein Aspekt ist, der grundsätzlich beachtet werden muss. Doch, was ist die Personaleinsatzplanung überhaupt genau? Wie lässt sie sich optimal durchführen?

Was ist Personaleinsatzplanung überhaupt?

Mit dem Begriff Personaleinsatzplanung können einige Menschen bestimmt zunächst einmal nichts anfangen. Vielleicht denken sie in diesem Zusammenhang an Personaldisposition, was den täglichen oder kurzfristigen Einsatz der Mitarbeiter regeln soll. Doch die Personaldisposition hat damit eigentlich nichts zu tun. Bei der Personaleinsatzplanung, die auch kurz PEP genannt wird, geht es vielmehr darum, alle Mitarbeiter in einem Betrieb ihrer Qualifikation entsprechend den verschiedenen Positionen beziehungsweise Einsatzgebieten zuzuordnen, um so die effizienteste Konstellation aufzustellen. Auch das Gebiet der Beförderung von Mitarbeitern gehört dazu, wenn zum Beispiel freie Kapazitäten vorhanden sind und Mitarbeiter mit der besten Qualifikation so auf einen höheren Posten nachrücken können. Die Umstrukturierung von Abteilungen im Unternehmen zählt also auch zur PEP. Zudem ist die Schichtplanung ebenfalls ein Teil der PEP. Schließlich gibt es gerade bei Schichtarbeit besonders viele Dinge zu berücksichtigen. Schon alleine die gesetzlichen Vorgaben zu den Arbeits- und Ruhezeiten von Schichtarbeitern sind dabei nicht zu vernachlässigen, sondern strikt einzuhalten. Verstöße können schließlich schlimme Konsequenzen haben, für den Mitarbeiter und auch für das Unternehmen selbst. Personaleinsatzplaner haben daher auch einen sehr verantwortungsvollen Job, der den Betrieb sozusagen am Laufen hält und für reibungslose Abläufe innerhalb des Unternehmens sorgt.

Software hilft bei der optimalen Ausführung der Personaleinsatzplanung

Früher war es sicherlich nicht ganz so einfach, in großen Betrieben die optimale Planung des Personaleinsatzes vorzunehmen. Man mag sich eigentlich gar nicht vorstellen, was die verantwortlichen Leute in den Großunternehmen damals geleistet haben, um die effizientesten Planungen auf die Beine zu stellen. Heute geht es dank der Technik natürlich alles etwas leichter. Computer und passende Software sind dabei die wichtigsten Hilfsmittel für Personaleinsatzplaner geworden, um die beste Lösung zu finden und vor allem auch jedem Mitarbeiter gerecht zu werden. Unzufriedenheit von Mitarbeitern ist schließlich keine gute Voraussetzung für Erfolg. Personaleinsatzplanung ist heute also mithilfe von verschiedener Software gut und vor allem effizient durchführbar. Ein anspruchsvolles Aufgabengebiet bleibt dieser Teil eines Unternehmens aber dennoch. Denn der Faktor Mensch spielt natürlich auch immer noch eine große Rolle.

Mehr bei Digital-Zeit

 

Alpakawolle – Außergewöhnlich und edel

Denkt man an Wolle, so läuft so manch einem Menschen ein kalter Schauer über den Rücken. Viele Leute empfinden Wolle als kratzend und unangenehm auf der Haut zu tragen. Dabei ist Wolle ja nicht gleich Wolle. Es kommt schließlich immer darauf an, von welchem Tier die Wolle stammt. Zugegeben, normale Schafswolle kann manchmal kratzig sein, aber nicht immer. Es gibt aber auch Wollsorten, die zu den edlen Zwirnen gehören und von kratzig oder einem unangenehmen Tragegefühl weit entfernt sind. So ist das beispielsweise bei der Merinowolle oder aber auch bei der Alpakawolle. Gerade Letztere bietet viele Vorzüge, gehört aber eben auch zu den edlen Wollsorten, die ihren Preis haben. Dennoch ist die Wolle nicht zu verachten. Ganz im Gegenteil, denn diese Wollsorte bringt viel und hat auch deswegen ihre Liebhaber auf der ganzen Welt.

Alpakawolle ist eine edle Wollsorte

Es gibt die unterschiedlichsten Wollsorten. Jeder, der gerne Kleidung aus Wolle trägt oder selber strickt, weiß das. Normale Schafswolle kennt somit sicherlich jeder Mensch. Diese ist aber im Gegensatz zu anderen Wollsorten nur eine ganz normale Sorte, die nicht bei jedem beliebt ist. Merinowolle von Merinoschafen oder aber Alpakawolle von Alpakas hingegen sind edle Wollsorten. Das Alpaka kommt ursprünglich aus Peru, also aus Südamerika. Mittlerweile werden Alpakas jedoch auf der ganzen Welt gezüchtet, auch in Deutschland. Schließlich hat die Wolle viele positive Eigenschaften, die die Konsumenten gerne sehen. Nicht umsonst ist die Wolle der Alpakas eine edle Wolle.

Warm, weich und flauschig – bei Alpakawolle kratzt nichts

Alpakawolle von hansafarm.de hat viele positive Eigenschaften, die jeder schnell zu schätzen lernt, wenn er einmal diese Wolle getragen hat. So ist die Wolle eine sehr weiche Wolle, die ein flauschiges Gefühl auf der Haut bringt und damit auch einen hohen Tragekomfort hat. Die thermischen Eigenschaften dieser edlen Wollsorte sind aber auch nicht zu verachten. Durch die hohlen Fasern bietet die Wolle der Alpakas im Winter eine gute Eigenschaft zu wärmen und sorgt im Sommer aber gleichzeitig für einen guten Wärmeaustausch. Selbst an warmen Tagen ist das Tragen von Kleidung aus dieser Wolle daher sehr angenehm. Zudem ist die Wolle der Alpakas aber auch noch sehr strapazierfähig und gut zu reinigen, was sicherlich auch sehr gute Eigenschaften sind. UV-Strahlung wird in der Regel nicht durchgelassen, eine gewisse schmutzabweisende Eigenschaft besitzt Wolle ebenso und die Langlebigkeit der Wolle kann sich durchaus sehen lassen. Diese Aspekte machen diese Wolle daher auch zu einem sehr beliebten Rohstoff für Kleidung.

Alpakawolle hat leider auch ihren Preis – aber dieser ist gerechtfertigt

Wolle hat ihren Preis, edle Wolle erst recht. Alpakawolle gehört leider zu den teuren Wollsorten. Das ist sicherlich auf den ersten Blick ein Manko, das aber in Wirklichkeit keines ist. Schließlich bietet diese Wolle so viele Vorzüge, dass der etwas höhere Preis gegenüber der normalen Schafswolle auch gerechtfertigt ist.