Platzsparender Pflanzenanbau zu jeder Jahreszeit

Entweder man möchte Pflanzen im großen Stil anbauen, oder falls die äußeren Witterungsbedingungen nicht perfekt für die Pflanzenzucht sind. Es gibt sogenannten Homeboxen oder Boxen zum Growen. Hierbei handelt sich um eine Box mit einer Abmessungen von 0,64 bis 1,44 Quadratmeter, welche von außen Schwarz ist und innen mit Reflektierender Folie ausgestattet ist. 

growbox
Entweder im Haus oder im Keller, die Boxen für die Pflanzenaufzucht passen fast überall hin.

Die Boxen können das perfekte Biom für so gut wie jeder Pflanzenart abbilden. Dadurch kann man sogar Pflanzen aus anderen Regionen der Welt ganz einfach Zuhause herzüchten. Growboxen sind ideal um die Hobby Pflanzenzucht oder für den kleinen Blumenladen um die Ecke zu gewährleisten.

Welche Bodendecker Schatten sind geeignet?

Die Bodendecker Schatten sind wichtig, denn damit können im Garten auch die schattigen Plätze pflegeleicht und attraktiv gestaltet werden. Auch wenn keine Sonnenstrahlen an einen Ort gelangen, dann werden dort grüne Teppiche durch die Pflanzen gebildet. Bei jedem Garten gibt es schließlich meist eine Schattenseite, egal ob bei dichten Hecken, Mauern, Gebäuden oder auch unter Sträuchern und Bäumen. 

Was ist für die Bodendecker Schatten zu beachten?

Bei Schatten hat Rasen keine Chance und dennoch soll dort oft der geschlossene Pflanzenteppich angelegt werden. Die Bodendecker Schatten sind dann genau richtig. Gleich zu Beginn sollten die Bodendecker dicht gepflanzt werden, damit sich ein Teppich schnell schließt. Unbedingt müssen bei der Auswahl die Bodenansprüche von der jeweiligen Art berücksichtigt werden. Als Bodendecker Schatten sind dann viele Pflanzen geeignet und dazu gehören großblütiges Johanniskraut, Pfauenradfarn, Lerchensporn, Kaukasusvergissmeinnicht, Japan-Segge, Immergrün, Haselwurz, Teppich-Golderdbeere, Elfenblume und Dickmännchen. Besonders bei den Flächen unter Gehölzen ist es nicht leicht, dass passende Pflanzen gefunden werden. Oft gibt es bei den Gärten dann die unschönen nackten Flächen, welche von Moosen oder Unkraut besiedelt werden. Dies muss allerdings nicht sein, denn es gibt viele Pflanzen, die sich als Bodendecker eignen. Für viele Bodendecker stellen schattige Standorte kein Problem dar.

Wichtige Informationen für die Bodendecker Schatten

Meist sind Flächen und Beete unter Bäumen oder an Mauern schattig. Schatten ist natürlich auch nicht gleich Schatten. Beete liegen in dem lichten Schatten, wenn sich kürzere Schattenzeiten und Sonneneinstrahlung immer abwechseln. Unter dem Blätterdach der Bäume wird dies häufig beobachtet und dies gerade bei weichen, langen Ästen wie bei Weiden oder Birken. Sogar die Bambushecke lässt das leichte Streulicht dabei durch und hier wachsen die Pflanzen, welche sich auch bei dem Halbschatten wohlfühlen. Standorte werden als lichter Schatten bezeichnet, welche am Tag weniger als vier Sonnenstunden bekommen. Dann gibt es auch den Vollschatten und dazu gehören die Bereiche im Garten, welche kein direktes Sonnenlicht während des ganzen Tages erhalten. So ein Standort ist oft unter den Nadelbäumen oder unter den immergrünen Sträuchern. Pflanzen wachsen auch im tiefen Schatten noch und dazu gehören Immergrün, Funkien und Farne. An schattigen Standorten haben viele Bodendecker das natürliche Verbreitungsgebiet unter den Laubhölzern. Haben die Bäume zu Jahresbeginn noch kein Laub, dann wird die Zeit mit der Frühlingssonne genutzt. Die Bodendecker Schatten wachsen rasch und hübsche Blüten werden oft schon ab März gebildet. Manche Bodendecker schatten können schlechten Lichtverhältnissen sogar das ganze Jahr trotzen. Wachsen Pflanzen an schattigen Standorten, wird der nährstoffreiche, leicht feuchte Gartenboden bevorzugt. Einige Bodendecker vertragen es auch, wenn der Boden leicht trocken oder eher nass ist.

 

Growbox sorgt für Pflanzenparadies in den eigenen vier Wänden

Ein Growbox Komplettset bietet alles, was benötigt wird, damit Pflanzen in den eigenen vier Wänden angebaut werden können. In sämtlichen Sets wurden die Komponenten so aufeinander abgestimmt, dass die besten Ergebnisse erzielt werden. Zu einem Set gehören meist Zubehör, Abluft, Beleuchtung und die Growbox. Die Growbox bietet für den Indoor-Anbau das Fundament. Es handelt sich um ein großes Gewächshaus, wo die Pflanzen gezüchtet werden. Nicht nur die Pflanzen sind in dem Pflanzenzelt, sondern es gibt auch Aufbewahrung von Zubehör, Reflexionsmaterial und eigene Klimazone.

Was ist für die Growbox zu beachten?

Es gibt verschiedene Größen und dies von klein bis hin zu XXL. Jeder sollte sich die Größe überlegen nach dem vorhandenen Platz und nach der Anzahl der gewünschten Pflanzen. Oft sind einige Luftauslässe vorhanden, sowie stabile Stangen und Aufhängeschlaufen. Die Materialien können dickwandiger und hochwertiger verarbeitet sein. Eine gute Verarbeitung kann besonders bei vorhandenen Reißverschlüssen auffallen. Auch bei täglicher Nutzung sollte sich die Box noch nach einigen Jahren öffnen lassen. Eine Beschichtung kann ein Licht reflektieren, was für die Pflanzen relevant ist. An die Pflanzen wird zudem auch weniger Hitze abgegeben. Schutz vor Wasserschäden gibt es durch die wasserdichte Bodenwanne und den wasserdichten Boden. Wer mit dem Growing Hobby günstig einsteigen möchte, kann sich eine Box überlegen. Die Boxen sind zum Teil günstig, jedoch nicht zu billig verarbeitet und ganz lichtdicht. Eine solche Box bietet beispielsweise GrowAndStyle an.Growbox

Wichtige Informationen zu der Growbox

In jeder Growbox ist für die richtige Beleuchtung gesorgt und für blühende Pflanzen ist hier die Natriumdampflampe wichtig. Auch eine Metallhalogendampflampe kann bestellt werden. Die Leuchtmittel wurden auf die Höhe und Fläche der Box bestens abgestimmt. Auch ein Vorschaltgerät gehört zu dem Lieferumfang und mit dazu gibt es noch die Fassung und den Reflektor. Natürlich werden in der heutigen Zeit auch noch LED Lampen angeboten, denn die LED Technik kann sich immer weiter durchsetzen. Der Stromverbrauch soll niedriger sein und die Handhabung ist dennoch einfacher ohne Vorschaltgerät. An der LED lässt sich die Lichtfarbe ändern und es muss nicht die Birne wie bei der Dampflampe gewechselt werden. LED Lampen geben auch weniger Hitze ab, welche sich sonst oft bei der Growbox stauen kann. Das Licht kann näher an die Pflanzen und die Lebensdauer von bis zu 50.000 Stunden ist sehr lange. Eine höhenverstellbare Aufhängung ist meist mit dabei und die Reflektoren sind klein. Die Höhenverstellung ist leicht möglich und alles hängt damit sicher in der Box. Das Absenken oder Anheben ist dennoch besonders einfach möglich. Abluft ist wichtig und so gibt es hochwertige Lüfter und Aktivkohlefilter. Es wird dafür gesorgt, dass die Box geruchsneutral bleibt.